ÄTHERISCHE ÖLE: HARMLOS ODER GEFÄHRLICH – 6 MERKMAL AUF DIE DU BEIM KAUF ACHTEN SOLLTEST

Viel mehr Frauen und Männer benutzen ätherische Öle, aber was gibt es denn dabei zu beachten? Spielt es eine Rolle, auf welchen Hersteller Du zurück greifst, Natur ist schließlich Natur, oder? Mit welchen gesundheitlichen Folgen musst Du rechnen, wenn Du Dir keine Gedanken machst, wo Du die Ätherischen Öle kaufst?

Aktuell gibt es sehr viele Anbieter für ätherische Öle auf dem Markt. Dieser Blog Artikel soll Dir dabei helfen, die richtige Entscheidung bei der Wahl zu treffen, damit Du sowohl Folgen auf Deine Gesundheit und Deinen Geldbeutel verhindern kannst.

WARUM SIND ÄTHERISCHE ÖLE SO KRAFTVOLL?

Ein ätherisches Öl ist das Immunsystem einer Pflanze. Genauer gesagt sind es flüchtige, winzige und fettlösliche Moleküle, die aus sehr vielen unterschiedlichen chemischen Komponenten bestehen, die in unterschiedlichen Stellen an der Pflanze sitzen.

 

Je nach Pflanze kann das aus der Blüte kommen, aus der Wurzel, dem Harz, der Schale, den Blättern oder Samen. Jede Pflanze erzeugt dann seinen eigenen und sehr individuellen aromatischen Cocktail. Anders wie der Mensch, der in einen Fight, Flight oder Freeze Modus geht, kann eine Pflanze in Situationen von Gefahr nicht weglaufen, sondern ist festgewachsen. Deshalb ist sie durch diesen chemischen Cocktail super hoch konzentriert und spezialisiert, um sich zu schützen.

The Essential Sisterhood HealthCoachFX Anna Heil Workshop OH SELF Ätherische Öle Hormonbalance

 

Das schützt sie dann zum Beispiel vor extremen Temperaturen und Schädlingen oder lockt Bestäuber an. Außerdem hilft es sie mit Nährstoffen zu versorgen, wenn der Boden karg ist.

 

Diese ganzen Eigenschaften können wir uns als Menschen nutzbar machen. Denn sowohl Menschen als auch Pflanzen basieren auf Kohlenstoff Basis, weshalb diese winzigen Moleküle auf unserer Haut diffundieren können und in unserem Körper auch ähnlich wirken.

 

Nur 10-15% aller Pflanzen produzieren Ätherische Öle. Dabei sind Ätherische Öle 50-70 mal kraftvoller als Pflanzenheilkunde.

The Essential Sisterhood HealthCoachFX Anna Heil Workshop OH SELF Ätherische Öle Hormonbalance

WIE WIRKEN ÄTHERISCHE ÖLE AUF DER ZELLEBENE?

Uns Menschen steht das Immunsystem der Pflanze zur Verfügung, was über unsere Haut oder Schleimhäute in den Körper diffundieren kann. Das heißt die Komponenten des Ätherischen Öls sind innerhalb von ca. 30 Sekunden im Blut nachweisbar. Die Bestandteile überwinden die Blut-Gehirn Schranke und stellen uns dann, z.B. die antiseptische, antivirale und/ oder antibakterielle Wirkung zur Verfügung.

 

Ein wichtiger Zusammenhang ist auch, wie ätherische Öle den physischen mit dem emotionalen Körper verbinden. Oben an der Nase sitzt der sogenannte Riechkolben mit sehr vielen Sinneszellen und dieser ist direkt mit dem limbischen System verbunden.

 

Das limbische System ist unser emotionales Kontrollzentrum, das zuständig ist für Erinnerungen und für Gefühle. Mit Erinnerung gehen Gefühle einher, was Du sehr gut nutzen kannst, um zum Beispiel in bestimmten Stress behafteten Situationen das ganze emotionale Zentrum umzuprogrammieren.

 

Beispiele sind hier Lavendel und Zitrusöle. Lavendel hat durch seine chemischen Komponenten die Eigenschaft das Stresshormone Cortisol zu senken und das Schlafhormon Melatonin ansteigen zu lassen. Das ist ein sehr synergetischer Effekt. Denn wenn Du weniger Stress hast, kannst Du besser schlafen. Wenn Du besser schläfst, ist Dein Stress Level reduzierter.

 

Zitrusöl lassen vor allen Dingen den Serotonin Neurotransmitter steigen, was zu einer erhöhten Stimmung sorgt.

The Essential Sisterhood HealthCoachFX Anna Heil Workshop OH SELF Ätherische Öle Hormonbalance

WIE KANNST DU ÄTHERISCHE ÖLE VERWENDEN,
WENN SIE VON GUTER QUALITÄT SIND?

AROMATISCH

Ätherische Öle kannst Du aromatisch nutzen. Das heißt Du kannst einfach an einem Fläschchen riechen, wenn Du unterwegs bist. Außerdem kannst Du das Aroma inhalieren, indem Du einen Tropfen in die Handfläche gibst, ein bisschen verreibst und ein paar tiefe Atemzüge aus der Handfläche nimmst. Selbstverständlich geht auch der klassische Weg über den Diffuser, mit dem Du verschiedene Duft Kreation herstellen kannst, indem Du ätherischen Öle miteinander mischst.

ÄUßERLICH

Die nächste Art und Weise ist die topische, bei der das Öl äußerlich auf die Haut aufgetragen wird. Dabei solltest Du darauf achten, dass Zitrusöle photosensitiv sind, das heißt, wenn das Öl auf der Haut ist am besten für 12 Stunden die Sonne meiden oder das Zitrusöl auf Stellen auftragen, wo keine Sonne hinkommt.

 

Bei empfindlichen Hautstellen oder schärferen Ölen wie Oregano solltest Du unbedingt mit einem Trägeröl arbeiten. Dadurch kannst Du auch großflächigere Stellen einreiben. Du brauchst viel weniger von dem Öl, weil sie superpotent sind. In der Regel genügt ein Tropfen, da das ätherische Öl bis zu 50-70 mal so stark ist als die reine Kräuter-Heilkunde. Aufpassen musst Du zum Beispiel bei Oregano. Generell sollten Ätherische Öle nicht auf die Nasenschleimhaut oder in die Augen gelangen.

 

Vor allem bei unterschiedlichen Personengruppen solltest Du zum Thema Verdünnung aufmerksam sein. In der Verdünnungstabelle unten kannst Du nochmal gut nachschauen, auf welchen Mischverhältnis Du bei Säuglingen, in der Schwangerschaft, in der Stillzeit und bei älteren Menschen achten solltest, um Risiken wie Hautreizungen oder Überreaktionen zu vermeiden.

 

Gerade bei Säuglingen ist die Haut 5x dünner als die Haut von Erwachsenen. Bei Säuglingen brauchst Du eine deutlich geringere Menge, da der Körper noch nicht so viel kennt und sehr empfindsam ist. Zu empfehlen ist, dass Du Dich ganz langsam vorwagst und gemäß der Tabelle von Majvi und Janne von The Essential Sisterhood verdünnst.

INNERLICH

Die letzte Art und Weise ist die innerliche Art, also dass Du entweder einen Tropfen unter die Zunge geben kannst oder sie in eine leere Kapsel aus der Apotheke gibst und einnimmst. Gerade für die innerliche Einnahme ist es wichtig, ein sicheres, 100% reines und getestetes ätherisches Öl zu nutzen.

Mit welchen Rezepten und für welche Zwecke Du Ätherische Öle in Deiner Hausapotheke, Kosmetik und Gesundheit verwenden kannst, erfährst Du im Artikel “DIE BESTEN REZEPTE MIT ÄTHERISCHEN ÖLE FÜR DEINE HAUSAPOTHEKE, GESUNDHEIT UND KOSMETIK” sowie in den Workshops auf OH SELF.

The Essential Sisterhood HealthCoachFX Anna Heil Workshop OH SELF Ätherische Öle Hormonbalance

WIE WERDEN ÄTHERISCHE ÖLE HERGESTELLT UND 

WIE KOMMT ES HIER ZU BETRUG UND RISIKEN?

Ein wichtiges Kriterium ist es, dass die Pflanze unter den bestmöglichen Bedingungen wachsen konnte. Die bestmöglichen Bedingungen sind immer dort gegeben, wo die Pflanze ihren botanischen Ursprung hat. Zum Beispiel bei Lavendel wäre das in Südfrankreich und nicht in den USA an der Autobahn. 

 

Dann ist es wichtig, dass es keine Verunreinigungen gibt mit anderen Pflanzen und nur die eine Pflanze in der Flasche landet. Solange es keine Ölmischung für spezielle Bedürfnisse ist, z.B. zum Schlaf, PMS oder Verdauung.

 

Außerdem ist darauf zu achten, dass die Pflanze zum bestmöglichen Zeitpunkt geerntet wird, also wenn die Pflanze in ihrer vollen Kraft steht und nach der Ernte direkt bereit für die Destillation ist.

 

Dafür ist wichtig, dass es einen sehr hochwertigen Destillationsprozess gibt, der sich zum Beispiel durch sehr viel Geduld auszeichnet, durch Zeit und vor allem auch durch gutes Know-How der Destillateur*in. Es muss darauf geachtet werden, dass zum Beispiel die richtige Temperatur eingehalten wird, dass der Druck sehr sanft ist, damit die fragilen chemischen Komponenten auch nicht zerstört werden.

 

Wichtig ist, dass die ganze Lieferkette möglichst kurz ist. Denn je länger die Lieferkette ist, umso mehr Unfug kann getrieben werden. Das bedeutet, dass es zu Verunreinigungen kommen kann, dass Dinge hinzugefügt werden, die nicht rein sollen.

 

Deshalb ist es ratsam nach einem Hersteller zu schauen, der jeden Schritt offen darlegt, der möglichst transparent arbeitet und schaut, dass er mit Bauern direkt vor Ort zusammenarbeitet und dass die Destillation vor Ort stattfinden kann, damit ordentlich destilliert und hergestellt werden kann.

 

Dort, wo es viele Mittelsmänner/ Mittelsfrauen gibt, wo das Öl lange Transportwege hat und wo die unterschiedlichen Herstellungsschritte von unterschiedliche Orten mit unterschiedlichen Firmen stattfinden, kannst Du davon ausgehen, dass mehr Leute an dem Prozess finanziell beteiligt werden müssen und dementsprechend die Kosten durch Beimischung gesenkt werden müssen bzw. die Qualität dafür leiden muss.

6 MERKMALE ZUR UNTERSCHEIDUNG ZWISCHEN QUALITÄT UND PFUSCH UND
WIE QUALITATIVE HERSTELLER IHRE UNTERNEHMENSPROZESSE GESTALTEN

STRECKUNGSMITTEL

Um Herstellungskosten zu sparen, werden zur Streckung entweder Trägeröle wie Kokosöl oder Bio Alkohol (Bioethanol) verwendet.

 

Wenn Du auf Qualität achten möchtest, ist es ratsam, dass „100% reines ätherisches Öl“ draufsteht. Ein Öl darf sich als „naturrein“ bezeichnen, wenn mindestens 8% ätherisches Öl enthalten sind und damit nicht die therapeutische Wirkungsweisen des 100%igen ätherischen Öls aufweisen.

 

Warum eine geringe Belastung von Toxinen in Deinem Körper wichtig sind und welche 5 Entgiftungsorgane in Deinem Körper dazu beitragen, erfährst Du hier: KILLER DEINER GESUNDHEIT: TOXINE UND GIFTSTOFFE

TRANSPARENTE TESTERGEBNISSE

Leider gibt es keine internationalen Standards für die Qualität von ätherischen Ölen, weshalb Du Dich mit den Marken auseinandersetzen solltest. Marken wie doTERRA haben zum Beispiel ihr eigenes Testing-Label CPTG (Zertifizierter reiner getesteter Grad) in die Welt gerufen, bei dem jede einzelne Öl Flasche 54-mal von dem hausinternen Labor und 8-mal von externen Laboren getestet wird. Dabei wird geschaut, ob Verunreinigungen im Öl sind und wie die chemische Zusammensetzung von den einzelnen Komponenten liegt.

 

Wenn Du auf Qualität achtest, ist es wichtig zu schauen, ob die Testergebnisse transparent zur Verfügung gestellt werden. doTERRA hat zum Beispiel auf jede der Einzelöle eine kleine Nummer, mit der Du das Testergebnissen dieser Flasche nachverfolgen kannst. Da hast Du auf einen Blick die einzelnen chemischen Bestandteile Deines ätherischen Öls. Die Ergebnisse können auf https://sourcetoyou.com/de abgerufen werden.

 

Bei Ätherischen Ölen wie Lavendel ist es wichtig, dass die 2 chemischen Komponenten Linalool & Linalyl Acetat mit den beruhigenden Eigenschaften, die das Cortisol senken, um die 30 liegen. Sonst hat es nicht die beruhigende Wirkung und den Effekt, dass das Cortisol gesenkt wird.

The Essential Sisterhood HealthCoachFX Anna Heil Workshop OH SELF Ätherische Öle Hormonbalance

BOTANISCHER NAME

Außerdem kannst Du auf den botanischen Namen achten und ob dieser vollständig abgedruckt ist. Zum Beispiel bei Lavendel werden häufig andere botanische Namen abgedruckt. Das heißt, dass zwar ein Bestandteil von Lavendel drin ist, aber nicht zwangsläufig auch das ätherische Öl. Es kann auch riechen wie Lavendel, hat aber nicht die relevanten Eigenschaften. Achte zum Beispiel bei Lavendel darauf, dass „Lavendula Angustifolia“ draufsteht.

URSPRUNGSLAND

Auch solltest Du auf das genannte Ursprungsland achten. Wenn die Pflanze nicht in ihrem Ursprungsland wächst, kann sie nicht die für sie optimalen Bedingungen bekommen. Denn nur wenn die Bedürfnisse der Pflanze auch erfüllt worden sind, kann sie auch kraftvoll wachsen und all ihre Inhaltsstoffe auf bestmögliche Art und Weise entwickeln. Auf dieser Seite kannst Du die jeweiligen Steckbriefe zu den Pflanzen nachschauen: https://sourcetoyou.com/de

DEKLARATION AUF DER FLASCHE

Folgende Infos sollten auf der Flasche stehen:

  • Der botanische Name
  • Zutaten (optimalerweise 100% ätherisches Öl)
  • Bei Mischungen: Welches Trägeröl
  • Gewinnungsverfahren
  • Mengenangaben
  • Chargennummern
  • Anwendungshinweise
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: Grundsätzlich haben ätherische Öle kein Ablaufdatum. Die Ausnahme bilden Zitrusöle, welche innerhalb von 3-4 Jahren aufgebraucht werden sollten. Es wurde noch Weihrauch in den Katakomben in Ägypten gefunden, was nach wie vor auch gut und nutzbar ist.

PREISUNTERSCHIEDE JE NACH PFLANZE

Ein großer Preisunterschied zwischen den ätherischen Ölen ist ein Qualitätsmerkmal. Wenn unterschiedliche Öle denselben Preis oder einen sehr ähnlichen Preis haben, dann spricht das nicht für eine hohe Qualität, weil die Pflanzen einfach unterschiedlich ergiebig sind, unterschiedlich aufwendig gewonnen werden und unterschiedliches Wachstum haben. Zum Beispiel Zitrusöle sind erfahrungsgemäß günstiger, da die Kaltpressung einfacher ist als Dampf-Destillation. Für eine 15ml Fläche braucht man ungefähr 60 Zitronen. Andere Öle wie zum Beispiel Weihrauch oder Rose sind aufwendiger zu gewinnen und haben dementsprechend auch einen höheren Preis.

WELCHE RISIKEN BESTEHEN, WENN DU ETWAS MINDERWERTIGES VERWENDEST?

Wenn ätherische Öle mit minderwertiger Qualität verwendet werden (oder auch bei einer Überdosierung durch falsche Verdünnung) kann es im schlimmsten Falle zu Allergien, Hautreizungen bis hin zu Verbrennungen oder sogar Vergiftungserscheinungen kommen.

 

Wenn die Qualität nicht wirklich extrem hochwertig ist, ist auch nicht mehr gewährleistet, dass ätherische Öle für alle Altersgruppen (unter Beachtung einiger Hinweise) sicher sind.

 

Sich informieren und beraten zu lassen, ist gemeinsam mit der richtigen Verdünnung (Siehe Verdünnungstabelle oben) und der korrekten Auswahl des richtigen Öls der Schlüssel zu einer sicheren Verwendung.

KLARHEIT KOMMT VOM MACHEN, NICHT VOM DENKEN

Wie Du siehst, ist es wichtig, dem Thema ätherische Öle mit viel Offenheit, Neugierde und Vorfreude zu begegnen.

Viele Öle haben dieselben chemischen Komponenten in verschiedener Zusammensetzung, was der Grund ist, weshalb sie auch oft ähnliche Wirkungen haben. Findet man auf Anhieb nicht gleich das richtige Öl, heißt das nicht zwangsläufig, dass ätherische Öle nicht wirken, sondern nur, dass noch nicht das richtige Öl gefunden wurde.

Auf OH SELF findest Du Workshops, die Dir einen Überblick zu Ätherischen Ölen geben und viele weitere Workshops für besondere Themen wie Ängste, Emotionale Balance und vieles mehr. Wenn Du Ätherische Öle bei PMS oder Zyklusbeschwerden nutzen magst, habe ich hier schon einen Artikel für Dich mit meinem Lebensretter bei PMS und in der Menstruationsphase geschrieben.

Wenn Du mit Ätherischen Ölen arbeiten möchtest, steht es Dir natürlich frei, von welchem Hersteller Du Deine Ätherischen Öle beziehst. Meine Absicht mit diesem Beitrag ist es nur, dass Du dabei auf Qualität und die Konsequenzen für Deine Gesundheit und Deinen Geldbeutel achtestWenn Du Ätherische Öle und die therapeutische Wirkung der Natur für Dich nutzen möchtest, dann kann ich Dir die Öle von doTERRA sehr empfehlen. Wenn Du dabei Hilfe brauchst und Du 25% sparen möchtest, kannst Du das über diesen Link machen: Ätherische Öle bestellen

Alle Workshops und Tickets findest Du hier auf OH SELF.

Alles Liebe, Alex

 

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: Ätherische Öle: Die 4 besten Rezepte für deine Hausapotheke, Gesundheit und Kosmetik