WARUM SCHMERZEN WÄHREND DEINES ZYKLUS NICHT “NORMAL” SIND

Du leidest unter PMS und schmerzhafter Periode? Denkst Du auch es gehört eben dazu, dass Frauen einmal im Monat zur Wärmeflasche greifen und mit Schmerzmitteln im Bett liegen? Dein Zyklus hält Dich von Deinem Alltag ab und Du willst Deine Monatsblutung einfach nur hinter Dir bringen und bist froh, wenn die Tage vorbei sind?

Viele Frauen nehmen schon in jungen Jahren die Pille ein und bekommen zu hören, dass Schmerzen während der Periode eben dazu gehören. Sie werden selten richtig über die Nebenwirkung aufklärt, auch nicht über die, die durch das Absetzen der Hormone eintreten können.

Periode Menstruation Weiblicher Zyklus

Die Grafik gibt Dir eine Idee, wie komplex und verbunden verschiedene Komponenten im physischen und geistigen Körper sind und es keinen “Quick Fix” gibt, den wir eben mal schnell über Amazon bestellen können. Hingabe und langfristige Unterstützung Deines Körpers bringt die Schönheit und Heilung von Innen nach Außen. 

 

In diesem Beitrag erfährst Du die Ursachen und mögliche Lösungen, um Deinen Körper zu unterstützen, ihn in sein natürliches Gleichgewicht zu bringen und ihn von den Beschwerden und der emotionalen Achterbahn während Deines Zyklus zu befreien.

WAS STECKT HINTER DEM HILFESCHREI DEINES KÖRPERS?
WAS IST PMS UND GEHÖREN SCHMERZEN WÄHREND DER PERIODE DAZU?

PMS ist ein Ungleichgewicht von den Hormonen Progesteron und Östrogen. In diesem Status liegt das Östrogen in einer erhöhten Menge im Körper vor. Symptome wie Hautprobleme, Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Depression, Reizbarkeit, Haarausfall, Schlaflosigkeit, geringe Libido und ein unregelmäßiger Zyklus sind Anzeichen für dieses hormonelle Ungleichgewicht.

Doch das ist nur das mittelfristige Problem – langfristig können hormonell bedingte Krebsarten entstehen oder andere körperliche Beschwerden auftreten wie z.B. das metabolische Syndrom. Deshalb ist es sehr wichtig, frühzeitig diese Probleme ernst zu nehmen und zu behandeln.

PMS Akne Haarausfall Emotionen

DREI KILLER FÜR DAS HORMONELLE UNGLEICHGEWICHT UND RETTER IN DER NOT,
DIE DU FÜR DICH NUTZEN KANNST

KILLER NO. 1: STRESS

Stress ist gut, um zu überleben, schnell zu reagieren und zu funktionieren. Er hat uns geholfen im Laufe der Evolution immer noch zu bestehen und hilft uns wahrzunehmen, ob etwas gefährlich für uns ist und ob wir kämpfen oder fliehen sollen (der sogenannte Fight oder Flight Modus). Unser Körper unterscheidet leider dabei nicht, ob es der Säbelzahntiger von vor tausenden Jahren ist oder die Emails in unserem Postfach, finanzielle Probleme, Zeitdruck, Beziehungsprobleme oder der Verkehrsstau. Andauender Stress verursacht eine permanente Ausschüttung an Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol. Werden diese Stresshormone vom Körper nun priorisiert, wird automatisch weniger Progesteron produziert und das Ungleichgewicht von Progesteron- und Östrogenspiegel ist vorprogrammiert.

Integriere Deine Entspannungsroutine in den Alltag ein

Stress hat viele Gesichter. Manche sind offensichtlich und direkt spürbar andere hingegen agieren eher still aus dem Hintergrund.

Reduziere deine Anspannungen, indem Du Dir anschaust, was belastet Dich gerade am meisten und welche Bedürfnisse sind in Dir nicht erfüllt. Hier gibt es kein richtig und falsch. Schau, was sich für Dich stimmig anfühlt und in Deinen Alltag integrieren lässt: Mindestens 8 Stunden Schlaf, ein gutes Buch zu lesen, einen Spaziergang in der Natur zu machen, Sport, Achtsamkeitsroutine wie Yoga, Journaling oder Meditation. Hier auf OH SELF bekommst Du die Möglichkeit, diese Methoden für Dich auszuprobieren und in Deinen Alltag zu integrieren.

Nutze die Kraft der Pflanzenessenzen

Ätherische Öle sind Stoffgemische aus pflanzlichen Bestandteilen, die meist durch Wasserdampfdestillation aus Blüten, Blätter oder Früchten gewonnen werden. Sie haben beruhigende, krampflösende, antimikrobielle und durchblutungsfördernde Eigenschaften.

 

Die folgende Ätherische Öle Mischung hilft Dir zur Regulation Deines weiblichen Zyklus und unterstützt das emotionale Gleichgewicht während Deines Monatszyklus (Dr. Mariza’s Superwoman blend). Dafür mischst Du die folgenden Öle in eine Rollerflasche und füllst den Rest mit einem Trägeröl wie Mandelöl. Die Mischung trägst Du auf den Pulspunkten, Füßen, Hals oder Unterleib auf.

Für das Rezept brauchst Du:

12 Tropfen Muskatellersalbei: Eine wahre Wunderwaffe für den Menstruationszyklus. Es hilft die Menstruationsschmerzen zu lindern und den Zyklus zu regulieren. Mit seinen beruhigenden Eigenschaft bringt es ein ausgleichendes Gefühl und löst die krampfartigen Schmerzen in der Periodenzeit.

10 Tropfen Lavendel: Trägt zur Beruhigung bei, senkt Stresshormon Cortisol und steigert Schlafhormon Melatonin, um Deinen Schlaf zu verbessern.

5 Tropfen Geranie: Fördert Gefühl der Ruhe, hat eine ausgleichende Wirkung auf die Hormone, ist krampflösend und hilft bei Menstruationsbeschwerden.

5 Tropfen Zedernholz: Wirkt erdend und verströmt ein wärmendes Aroma, das zur Entspannung und Beruhigung beiträgt.

4 Tropfen Ylang-Ylang: Gilt als das Öl des inneren Kindes, was uns mehr Leichtigkeit um das Herz bringt sowie mehr emotionale Verbundenheit und Kontakt zu unserer Intuition. Hilft bei Stress, Angst, Furcht und Frustration und fördert hormonelle Balance und Libido.

Muskatellersalbei Lavendel Geranie Ylang Ylang Zedernholz

Weitere Helferlein sind:

Mönchspfeffer (auch Agnus Castus genannt) hilft bei zu niedrigen Progesteronspiegel. Diese werden vor allem in Kapselform ab der zweiten Zyklushälfte eingenommen.

Alchemilla und Artemisia sind pflanzliche Tinkturen, die bei unregelmäßigem Zyklus zur Anwendung kommen. Wer möchte, kann hier durch die Mondphasen unterstützt werden. Artemisia kannst Du zum Neumond nehmen also in der ersten Zyklushälfte und Alchemilla in der Vollmondphase zur zweiten Zyklushälfte. Du kannst einfach ein paar Tropfen morgens ins Wasser geben.

KILLER NO. 2: TOXINE UND GIFTSTOFFE

Hormonbalance und Darmgesundheit sind stark mit dem Zyklus verbunden. Doch was hat das mit starken Regelbeschwerden zu tun?

Die Leber, die Nieren und der Darm sind die wichtigsten Entgiftungsorgane in unserem Körper. Oft sind sie durch synthetische Hormone stark belastet, vor allem die Leber, da sie für die Ausschleusung der gebrauchten Hormone verantwortlich ist.

Wusstest du schon, dass wenn der Körper bei den drei primären Entgiftungsorganen Leber, Nieren und Darm überlastet ist und Probleme aufweist, versucht über die Haut und die Lunge zu entgiften? Das kennst Du vermutlich auch von den Hautunreinheiten oder Atemwegsproblem.

Die Leber, die Nieren und der Darm sind die wichtigsten Entgiftungsorgane in unserem Körper. Oft sind sie durch synthetische Hormone stark belastet, vor allem die Leber, da sie für die Ausschleusung der gebrauchten Hormone verantwortlich ist. Wusstest du schon, dass wenn der Körper bei den drei primären Entgiftungsorganen Leber, Nieren und Darm überlastet ist und Probleme aufweist, versucht über die Haut und die Lunge zu entgiften? Das kennst Du vermutlich auch von den Hautunreinheiten oder Atemwegsproblem.

Beachte die Auswirkung Deiner Kosmetik auf Deine Gesundheit

Frauen verwenden durchschnittlich 12 persönliche Pflegeprodukte pro Tag und setzen sich 168 Chemikalien aus. Jeder Mensch konsumiert im Schnitt 5mg Plastik pro Woche, was einer Kreditkarte entspricht. Ungefähr 200 Chemikalien sind an Menschen getestet, davon an Frauen keine. Frauen sind aufgrund ihres Zyklus kein objektives Forschungs- und Testobjekt für die Wissenschaft im Gegensatz zum Mann.

In der nachfolgenden Abbildung kannst du erkennen, wie schädlich sich herkömmliche Kosmetika auf deinen Körper auswirken.

Wenn Du Toxine und Giftstoffe minimieren möchtest, dann probiere doch mal die Codecheck App aus, mit der Du leicht Inhaltsstoffen vieler Kosmetik- und Hygieneartikel nachvollziehen kannst und welchen Einfluss sie auf Deine Gesundheit haben.

Stärke Deine Darmgesundheit und achte auf Deine Ernährung

Achte darauf unbehandelte und unverarbeitete Lebensmittel zu konsumieren und versorge Deinen Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Denn Deine Organe brauchen diese Stoffe, um optimal Deinen Körper zu entgiften.

Gerade vor der Periode ist es hilfreich entzündungsfördernde Lebensmittel wegzulassen. Dazu gehören: Milchprodukte, Alkohol, Zucker, rotes Fleisch. Eine gute Lösung sind gesunde Fette, Nüsse, Samen, alternative Getreidesorten, idealerweise glutenfrei und gute Proteine, wie Eier von qualitativ hochwertigen Erzeugern.

Oft unterschätzen wir den Effekt von Zucker auf unseren Zyklus. Je mehr Zucker wir essen, desto mehr steigt die Insulinausschüttung. Insulin ist ein Türöffner, um dem Zucker die Tür zu den Zellen zu zeigen. Doch irgendwann sind die Speicher voll, zu dem Speicherorten gehören die Muskelzellen und die Leber. Insulin ist ein wahrer Gentleman, denn er öffnet dem Zucker auch die Tür in die Fettzellen. Umso mehr Fettzellen jetzt benötigt werden und die ungeliebten Pölsterchen verursachen, umso mehr Östrogen wird auch produziert. Dieses führt wieder zu dem schon beschriebenen Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron, welches sich in unangenehmen PMS-Symptomen zeigen kann.

KILLER NO. 3: IGNORANZ DEINER WEIBLICHKEIT

Der Schmerz während unseres Zyklus will uns etwas sagen und liegt in dem Bereich, der über Jahrtausende verletzt wurde und von Generation zu Generation weitergegeben wird. All das Trauma, die Scham, der Ekel rund um den Zyklus und die weibliche Sexualität tragen zu der unförderlichen Haltung über das Frausein und den Schmerz im Schoss der Frau bei.

Genieße Deine Weiblichkeit in den 4 Zyklusphasen

Hormonelle Schwankungen gehören zu unserem Zyklus einfach dazu, doch das macht auch die Qualität unseres Frauseins aus. Wenn wir uns annehmen, die Weiblichkeit genießen und akzeptieren, dass wir in dieser Zeit nicht alles leisten müssen wie sonst, können wir ein neues Körpergefühl erlangen. Wir erlauben uns diese Phase als schöpferischen Prozess zu verstehen und lernen diese besondere Zeit vielleicht sogar zu lieben.

Die 4 Zyklusphasen helfen Dir Deinen weiblichen Zyklus, die Ernährung, Sport und dein Business Alltag in Einklang zu bringen. Jede Zyklusphase ist ein Geschenk und keine Last. Du entscheidest, ob Du Angst haben willst vor den verschiedenen Phasen und Vermeidungsstrategie fahren willst oder Du hereinspringen ins Leben, Dich den Herausforderungen stellen und damit zu spielen. Es geht um Deine innere Haltung: Was denkst Du darüber, wenn alles gleich und beständig ist (Männliches Prinzip: Lösungsorientiertheit und lineares Weltbild) oder abwechslungsreich und offen für Veränderung (Weibliches Prinzip: Abwechslung, Veränderung und zyklisches Weltbild).

Weiblichkeit Zyklusphasen Menstruation PMS Eisprung

Menstruation: Winter

Diese Phase beschreibt den Beginn des Zyklus und steht für die Themen: Loslassen, innere Reinigung, Regeneration und Entscheidungen. Der Prozess des Loslassens ist notwendig für den kreativen Prozess und um etwas Neues entstehen zu lassen. Frauen sind hier sehr verbunden mit ihrer Visionskraft und sind sehr empfänglich für das, was im nächsten Zyklus in die Manifestation drängt. Der Zugang zum Unterbewussten in Form von Träumen und Visionen ist hier besonders hoch. In der Vergangenheit und bei Ureinwohnern ziehen sich Frauen während ihrer Periode in die Mondhütten zurück, um Entscheidungen für das Leben und zum Wohle des Ganzen und der Gemeinschaft zu treffen. Sie können am besten beurteilen, ob etwas dem Leben dient oder nicht.

Woran Du merkst, dass Du die Phase nicht für Dich nutzt

Schmerzen während der Menstruation entstehen oft auch wegen eines Ungleichgewichts. Wie oben erwähnt kann das an körperlichem Ungleichgewicht im Hormonhaushalt liegen oder an einem emotionalen Schmerz, der über Generationen weitergegeben wurde. Hinzu kommen Themen wie Scham und Ekel über die Periode. Im Blut steckt potenzielles Leben und Du entscheidest, wie Du Dich mit diesem Blut verbindest und welche Haltung Du daran einnimmst. Siehst Du dieses potenzielle Leben als Müll an oder schenkst Du dem Leben Wertschätzung.

Wie Du diese Phase für Dich nutzen kannst

In dieser Phase ist Deine Intuition besonders zugänglich und Du kannst diese Zeit für Kreativität nutzen und auch für mentale Regeneration. Es ist eine gute Zeit, um in Stille Veränderungen und Entscheidungen mental zu verarbeiten und Gedanken, innere Haltungen, Einstellungen und Gewohnheiten, die uns nicht mehr dienen loszulassen. Du kannst diese Qualitäten für Dich nutzen, indem du in die Stille und Innenschau gehst, z.B. spazieren in der Natur, Yoga und meditieren und Dir Zeit für Dich nimmst. Es ist eine Zeit, um Nein zu sagen zu großen Partys, Freunde treffen und Fokus im Außen wie Social Media oder Netflix.

Vor dem Eisprung – Follikelphase: Frühling

Diese Phase vor dem Eisprung steht für das Wachsen, zielgerichtetes, dynamisches und aktives Handeln. Die Qualitäten in dieser Phase sind den männlichen Qualitäten sehr ähnlich, da die Energie nach Außen geht und die Verstandsebene präsenter ist. Es geht hier mehr um die „oberflächliche“ bewusste Ebene, um neuen Ideen aus der Menstruationsphase Struktur zu geben und um diese Ideen im Außen sichtbar zu machen.

Woran Du merkst, dass Du die Phase nicht für Dich nutzt

Diese Phase fällt den meisten sehr leicht, weil es dem Weltbild des Patriarchats, der Erfolgsorientierung und der Geradlinigkeit entspricht. Jedoch schießen viele Frauen hier oft über ihre Grenzen, weshalb es auch zu einem Ungleichgewicht in den folgende Zyklusphase kommen kann. Die PMS und Menstruationsphase ist dabei ein guter Spiegel und eine Art Zeugnis, wie gut Du in dieser Phase mit Dir umgegangen bist.

Wie Du diese Phase für Dich nutzen kannst

In dieser Phase ist eine aktive Energie besonders präsent. Du kannst die Zeit mit Deiner mutigen, unabhängigen und durchsetzungsfähigen Haltung für Dich nutzen, indem Du an der äußeren Welt teilnimmst und soziale Kontakte pflegst. Besonders leicht fallen Dir hier Kommunikation, Verhandlungen und Bewerbungsgespräche. Du hast einen frischen Blick auf die Dinge, traust Dich Konflikte anzusprechen und hast eine selbstbewusste und attraktive Haltung zum Beispiel gegenüber Männern. Beim Thema Selbstbewusstsein geht es hier nicht darum egoistisch Dein eigenes Ding zu machen, sondern kooperativ und interaktiv zu sein und nicht emotional verstrickt in Deiner Geschichte zu sein. Im Bezug auf Entscheidungen fällt es Dir hier leicht mutig zu sein, Risiken einzugehen und keine Angst zu haben zu versagen. Ideen und neue Projekte können besonders gut geplant und strukturiert werden und Deine Auffassungsgabe ist besonders hoch neue Dinge zu lernen.

Eisprung: Sommer

Hier geht es um die Zeit der Fülle, Erfüllung, Aufblühen, Sexualität und die Qualität der Liebe. Das Element Feuer kommt hier nicht nur durch die hohe Fruchtbarkeit zum Ausdruck, sondern auch das Verschenken von Fülle, die bereitwillige Verantwortung für andere und eine bewusste Aufmerksamkeit in Beziehungen.

Woran Du merkst, dass Du die Phase nicht für Dich nutzt

Bei Ungleichgewicht entstehen oft Schmerzen während des Eisprungs. Frauen, die in dieser Phase Probleme haben, haben häufig Mutterprobleme, selbst Mutter zu sein oder Mutter zu werden.

Wie Du diese Phase für Dich nutzen kannst

In dieser Phase hast Du eine erhöhte Ausstrahlung, wirkst attraktiv auf Männer und hast Lust auf Sex und eine erhöhte Libido. Du strahlst Leichtigkeit, Energie und Inspiration aus und bist in Deiner kompletten Kraft, was Du hervorragend für Interviews, Networking Events oder Dates für Dich nutzen kannst. Du genießt nicht nur Deine Fülle, sondern hast so viel Energie und Liebe, die Du an Menschen um Dich herum zeigen und geben kannst. Nutze die Zeit, um jemanden zu unterstützen, Beziehungen zu vertiefen, empathisch zu zuhören und für Zusammenarbeit im Team.

PMS – Lutealphase: Herbst

Diese Phase ist bei den meisten unter PMS (Prämenstruelles Syndrom) bekannt und steht für die Kräfte, die sich nach Innen richten und für Kreativität genutzt werden können. Mit dieser Phase beginnt der Zugang zum Unbewussten.

Woran Du merkst, dass Du die Phase nicht für Dich nutzt

Oft wird PMS als Schwäche der Frau interpretiert. Die Unruhe und Unsicherheit, die sich bei vielen Frauen zeigt, sind Zeichen dafür, dass die erhöhte Kreativität nicht genutzt wird. Viele Frauen fühlen sich wie eine wilde Tigerin, die nicht weiß, was sie tun will. Die entstandene Unruhe wird deshalb meistens an das Umfeld abgegeben, Partner oder nahestehende Menschen werden angegriffen, Beziehungen oder der Job wird in Frage gestellt. Wichtig dabei ist auch die Haltung zum Thema PMS. Frauen sind nicht launisch, sondern zyklisch.

Wie Du diese Phase für Dich nutzen kannst

In dieser Phase bist Du bereichert von einer erhöhten Kreativität. Am besten suchst Du Dir einen Kanal für Deine gewonnene Energie und in welche Form Du die Energie fließen lassen möchtest. Das können Tanz und Bewegung sein, aber auch neue Konzepte schreiben und out-of-the-box Denken. Dir wird es in dieser Phase besonders leicht fallen Umstände kritisch zu prüfen, frischen Wind in alteingesessene Konzepte zu bringen und Probleme zu identifizieren. Du solltest darauf achten hier keine Entscheidungen, sondern Ideen Deiner inneren Kritikerin in Deinem Journal oder To-Do Listen zu sammeln. In dieser Zeit bist Du auch emotional überladen, was Dir nicht dabei hilft, Konsequenzen gut abzusehen.

WAS DU JETZT MACHEN KANNST

Wenn Dich die Themen mehr interessieren und Du tiefer gehen möchtest, schau gerne bei den vielfältigen Workshops zum weiblichem Zyklus, Darmgesundheit, Entspannung & Yoga, Weiblichkeit und Ätherische Öle auf OH SELF vorbei. 

Mehr Infos zum Thema findest Du im Interview mit Anna Heil. Anna ist Expertin für natürliche Hormonbalance und Frauengesundheit und ihre Mission ist es, so vielen Menschen wie möglich dabei zu helfen, Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen, und ein gesünderes, glücklicheres und nachhaltigeres Leben zu führen.